Schwarzer Strand, bunte Muscheln und Delfinschau um jeden Preis

26.06.2015 - Für heute haben wir uns vorgenommen ans Meer zu fahren, Keramas Beach heißt der fast menschenleere Ort. Salzluft schnuppern, den Wellen zuschauen wie sie sich aufbauen und am Höhepunkt angekommen wieder brechen. Gedanken schweifen und vom Rauschen inspirieren lassen, lautet das Motto. 

Es dauerte nicht lange und da rief auch schon der Magen. Nicht weit entfernt - Stunde spazieren - lag ein Strassenlokal direkt vor unseren Füssen. Frische Kokosnuss und Mangosaft löschten unseren Durst und um unseren Hunger zu stillen aßen wir Gado Gado und ein grünes Gemüsecurry. Gut, dass wir nicht 10 Minuten später gekommen sind, denn wie ausm Nichts, kamen aus allen Löchern, eine Truppe von hellhäutigen Asiaten. Erst Begrüßsungsgetränk mit Fotosession, und sofort im Anschluss Delfinschwimmen auf engstem Raum. 

Keine Hotels, keine Häuser, ein wunderschöner, ursprünglicher Strand - der leider seine Einzigartigkeit bald verlieren wird. Es ist ein Riesenprojekt am Bau, direkt am Strand, paar hundert Meter weiter das Restaurant wo wir gegessen haben, mit einem Schwimmbecken für Delphine. Leider haben wir sie viel zu spät gesehen, sonst hätten wir jemanden anderen mit unserem Mittagessen unterstützt. 

Auf dem Rückweg fokussierten wir uns auf Muscheln und Korallen, alle jene schönen Meeresbewohner, die das Meer bei der Flut ausspuckt und bei Ebbe dem Sand überlässt. Wir waren im richtigen Sammelrausch. Auf dem Wege richtung Heimat sollte es noch einen Stopp am Night Market geben. Dort angekommen waren wir fast die einzigen Touristen, umzingelt von Klamotten, Plastikramsch die keiner braucht, sowie Essen in allen Varianten und gefärbten, lebendigen Küken für weiß ich was. 

Im Großen und Ganzen ein Tag mit vielen Eindrücken, der so facettenreich, wie viele vorherige :) gewesen ist.

p.s. Tage nachdem wir am Keramas Beach waren, haben wir über die Delphine gelesen und natürlich die Petition unterschrieben. 

Hier könnt Ihr mehr darüber lesen.