"Nur Köche können Frauen richtig glücklich machen"

11.-12. Juli -  Wir üben uns in Geduld und laden Bilder und Berichte mit Schneckengeschwindigkeit hoch. Alex bekommt eine Nachricht, dass ein Surfer sein 8 Fuß Board verkauft und eilt zum Strand. Ich besorge mir ein zweites Moped und versuche Geld abzuholen, um einzukaufen. Alex hat schon in der Früh die Runde bei allen Bankautomaten gemacht, aber die waren noch nicht aufgefüllt oder eben momentan außer Betrieb. Auch ich habe nicht so viel Glück die maximalen 2,5 Millionen, was sehr selten klappt, abzuholen – nur 1,25 Millionen. Bei jeder Abholung wird uns über 6€ berechnet. Bald haben wir unseren neuen Kreditkarte, mit der wir weltweit kostenlos Geld abheben können – abgeschickt sind sie schon aus Deutschland, sie müssen nur noch am anderen Ende der Welt ankommen. Die Daumen sind fest gedrückt!!!

Nach unserem zur Tradition gewordenen Frühstücksshake, geht Alex zu Tante Emma’s Laden, um Wasser zu holen, die Schulden für das gestrige Bier zu begleichen und die Angelegenheit mit den Mopedpapieren zu klären. All-in-one Geschäft eben :)

Kurz darauf kommt er bis zu beiden Ohren grinsend zurück – er hat alles erledigt, inklusive das Geld für die Strafe wegen falscher Rollerpapiere zurückgeholt.

Wir beschließen immer einmal auf Kaufdränge zu schlafen, aber am nächsten Tag scheint das Board immer noch als nötig und da das Preis-Leistungs-Verhältnis auch gut ist, entscheidet sich Alex, es sich für 1,8 Millionen (knapp 100€) zuzulegen.

Während ich am Strand lese, döse, sonnenbade und mich mit einem Strandverkäufer unterhalte, freut sich Alex über sein neues Spielzeug im Wasser.

Habe schon öfters gesehen, dass sich Menschen am Strand mit Sand abdecken, man könnte auch sagen sich eingraben, entweder sitzend, die beiden Beine bis zum Schoß oder liegend so, dass nur der Kopf rausschaut. Ich nutze die Gelegenheit und frage den Strandverkäufer, was das auf sich hat. Er erzählt mir, dass dem Sand Heilkräfte zugesprochen werden, deshalb wenn man Schmerzen in den Beinen, oder im Körper hat, dann kommt man zum `Doktor Sand `und nimmt eine Kur. Ich denke er redet über Gelenkschmerzen, aber da er nicht so gut Englisch spricht und ich erst ein paar Wörter Indonesisch, verläuft unser Gespräch eher auf ein Grundniveau.

Ich muss es nochmal loswerden, wie glücklich ich darüber bin, dass Alex so gut kocht. Er zaubert jeden Tag was Neues und köstliches auf den Tisch, lässt sich aufm Markt inspirieren und Zuhause improvisiert er mit den neuen, teilweise unbekannten Zutaten. Ich muss eine neue Kolumne öffnen, um mit Euch zumindest das visuelle Erlebnis seiner Gerichte zu teilen.