Heimfühlen in Canggu

Ach ja, Canggu ist schon ein nettes Fleckchen. Es trifft genau die Mitte von absoluter Ruhe und Tourismus. Wir können selbst entscheiden ob wir am Besucherstrand liegen oder abgelegen den Wellen zuschauen, lecker essen gehen, ein Bier bei chilliger House Musik genießen wollen oder im getrauter Zweisamkeit die Zeit mit uns selbst verbringen möchten.

Da wir jetzt endlich selbst kochen können, decken wir uns schonmal mit den Grundnahrungsmitteln ausm Bali Bunda ein. Ein kleiner mini Bio-Supermarkt, der Step by Step sich von Plastikverkauf entfernt. Wasser füllt man im Glasflaschen selbst ab, und leere Shampoobehälter beziehungsweise Spülmittelflaschen können vor Ort selbst befüllt werden. Die Produkte von Brot bis hin zu Tees sind bis jetzt alle top und wir freuen uns ein kleines Lebensmittelparadies entdeckt zu haben. Gemüse und Obst beziehen wir auf dem Bazar um die Ecke. Alles bis auf die Wassermelone (die ihren Namen alle Ehre trägt) sind ausgezeichnet und kosten um die 3 Euro für mehrere Tage. Aber auch zum ausgehen bietet dieses schöne Örtchen eine kulinarische Vielseitigkeit. Healthy wird hier an jeder Ecke groß geschrieben, aber ob es das auch immer gleich so ist, wag ich zu bezweifeln.