Willkommen in Hungarica :)

Nach über einem halben Jahr in Asien haben wir unsere Rucksäcke gepackt und sind in das gute alte Europa zurückgekehrt. Der Grund dafür war Weihnachten, das wir mit der Familie verbringen wollten – aber eigentlich fehlte uns beiden schon das Eine oder das Andere, die frische Luft, Kochen mit Familie und Freunden (FuF), ein Kaffee mit FuF, Theater, Kino, schnelles Internet, stöbern im Buchladen, eine Ausstellung, trinken aus dem Hahn :)

Wir sind froh zurück zu sein und schätzen uns gleichzeitig glücklich, dass wir diese Reise erleben durften. Die Begegnungen, die Erlebnisse, die Erfahrungen, die Freundschaften bleiben in unseren Herzen und bereichern unser Leben!

Wie die Pläne für die Zukunft ausschauen steht noch in den Sternen – wir genießen erstmals die Zeit mit der Familie in Ungarn. Haben uns einquartiert in das Kinderzimmer meines Neffen – der vor kurzem mit seiner Frau und deren einjährigem Sohn, in sein erstes Haus gezogen ist.

Weihnachten haben wir mit Familie verbracht, 3 Tage Essen, Trinken, Wandern, Schlittschuhfahren – Alex’s sei Dank, haben diesmal nicht nur die Frauen kochen müssen :)

Jeder freut sich auf seine ganz besondere Art auf das Beisammensein der Familie, wir sind alle so unterschiedlich aber das macht es umso farbiger und vielfältiger, die Gespräche interessanter und komplexer. Wer in einer Großfamilie aufgewachsen ist, der weiß wovon ich spreche, manchmal kostet es viel Geduld und Liebe die verschiedensten Töne aufeinander abzustimmen – aber es lohnt sich, denn die Quelle der selbstlosen Liebe ist und bleibt die Familie!

Bei den milden Vorweihnachtlichen Temperaturen bin ich mit meiner Schwägerin fast jeden Morgen im Wald Nordic Walking gewesen, es ist unser langjähriges Ritual wenn ich in Ungarn bin, niemand kann mit uns Schritt halten :) Die Luft ist so rein, wir sehen jedes Mal Rehe, Wildhasen und manchmal Füchse. Zurück ins Haus ist unser Glückshormonniveau aufgeladen und wir können in den Tag starten.

Ich entdeckte ein Buch bei meinem Bruder, das heißt: Die schönsten Wanderwege in Ungarn. Blättere rein und stelle wiederholt fest, dass ich noch so vieles hier nicht gesehen habe. Ungarn hat zwar nicht viele Berge aber es hat welche, dazu die Wiesen, die Puszta, die Flüsse, die Donau, die alten Dörfer, die Weinberge – fest steht, wir wollen diesmal mehr von Ungarn sehen.

Da mein Bruder mit den Kindern oft und gerne auf Geocaching gegangen ist und diese Gewohnheit bis heute beibehalten hat, planen wir eine Reise in die Börzsöny, wo wir 2 Geocaching Kisten finden wollen. Der eine ist in Márianosztra, einem kleinen Dorf das in 1352 von König Ludwig der Große gegründet wurde, der andere ist auf dem Kopasz Hegy, der im Andenken aller in den Bergen verfallenen Bergsteiger gesetzt wurde. Die Aussicht ist atemberaubend. Oben auf der Spitze, über den Nebelwolken scheint die Sonne und wir genießen die mitgebrachte Jause in Dankbarkeit und Stille.

Wir haben oft mit Alex darüber gesprochen, dass wir an das andere Ende der Welt reisen, wobei wir unsere Umgebung noch gar nicht entdeckt haben. Daran wollen wir was ändern! Wenn es uns mal wieder nach Deutschland verschlägt, wollen wir unbedingt in das  ElbSandsteingebirge, in die Pfalz, zum Schwarzwald, zum Bodensee....um nur unsere Highlights zu nennen :)

Aber erstmal zurück nach Ungarn – hier gibt es seit dem Neujahrstag Schnee und kalte minus 10 Grad und es gibt einen von uns zwei, der sich darüber sehr freut  - Alex, in dessen Zimmer, wo die Pinguine immer tanzen :)

p.s.1.: Alex gewöhnt sich langsam an das Ungarische Nationalgetränk: Pálinka :)

p.s.2.: Wer Interesse an unseres Schmuckstück hat, kann sich gerne bei uns melden.