Die Wiener sind garnicht grantig

Seit einem Monat sind wir schon in Wien und freuen uns jeden Tag darauf, dass trotz anderer Plänen, wir plötzlich hier gelandet sind.

Man sagt die Wiener seien grantig – aber wir treffen nur offene, lustige, hilfsbereite Menschen und das macht das Einleben so viel schöner.

Was die Stadt angeht, wunderschöne Architektur, saubere Fassaden, gute Restaurants und Bars, vieeeel Grün und so viel Tesla Autos, wie ich in keiner anderen Stadt gesehen habe. Letztens haben wir ein Tesla Taxi gesehen – und das „Volksmodell“ ist noch gar nicht auf den Straßen :)

Was den Wiener Wein angeht, das bekommt mir nicht so richtig – aber vielleicht muss ich nur auf den Geschmack von den Heurigen kommen, denn als ich vor 16 Jahren nach Frankfurt zog, mochte ich Äppelwoi (Apfelwein) auch nicht. Nach ein Paar Jahren trank ich den wohl sehr gerne mit Soda an den (seltenen) heißen Tagen in Frankfurt. Ach die Bergerstrasse fehlt mir manchmal, der Kaffe mit Nick in seinem Käseladen, ein Klatsch mit Ute vor ihrem Wolke Geschäft, ein Wein bei Dimi, ein Abendessen in Hue bei Erlabi mit ElÖzling ... um nur die unmittelbare Nähe meiner alten Wohnung zu nennen und dann habe ich meine Freunde garnicht erwähnt! Aber wenn mich die Nostalgie erwischt, dann denke ich daran, dass ich jederzeit zu Besuch dorthin fahren kann und, dass man jemanden nicht jeden Tag sehen muss, um mit ihm verbunden zu sein. Ich trage die Menschen aus Frankfurt in meinem Herzen – genauso wie die Stadt.

Viele kennen (leider) nur den Flughafen und die Messe und deshalb haben sie ein unvollständiges Bild von der Stadt – aber ich wollte jetzt über Wien schreiben und nicht über mein geliebtes Frankfurt :)

Alex arbeitet seit fast 4 Wochen im The Loft im Sofitel, wo trotz laaaaangen Arbeitszeiten ihm sowohl die Küche als auch die Atmosphäre sehr gefällt – und das ist was zählt – denn die Arbeit sollte Spaß machen, sonst kann es mit keinem Geld kompensiert werden! Manchmal wenn er Teilzeitpause hat, treffen wir uns und unternehmen Zusammen einen Spaziergang und entdecken die Gegend oder setzten uns an den Donaukanal und genießen einen Verlängerten und Kuchen bei Sonnenschein.  An seinen 2 freien Tagen gehen wir einmal auf kulinarische Reise durch Wien, sonst gestalten wir unsere Zeit spontan nach Lust.

Ich habe mit den Yogareisen wieder angefangen und habe das Angebot erweitert, biete intensives Workshop-Wochenende kombiniert mit Yoga und Firmenausflug (Teambuilding) mit Yoga für Unternehmen an. Bei Interesse oder Ideen für Vermarktung, bitte schreibt mir!

Einen Anschluss haben wir auch, denn Anja aus der Yogalehrerausbildung (2010, Indien) und Marika aus Siebenbürgen, aus der selben Stadt wo ich herkomme wohnen hier.  

Sonst sind wir mit Wohnungssuche intensivst beschäftigt, die Preise halten mit denen in Frankfurt locker mit :) das wäre das kleinste Problem, aber die meisten Wohnungen laufen durch Makler (und wir wollen keine Maklerprovision für´s nichts tun zahlen) und einige Eigentümer wollen 3-4 Monate Kaution BAR! Es kann aber nicht alles glatt laufen, sonst wäre das Leben langweilig :) Wir sind zuversichtig eine Dachgeschosswohnung mit Terrasse, Garage und Badewanne bald von Privatzu bekommen!

Sonst freuen wir uns Wien weiter in jeder Ecke zu entdecken, auf die Ausstellungen, kulinarischen Genüssen, Fahrradtouren, Slackline laufen im Prater.....auf einen Kaffee mit Euch, wenn Ihr in Wien seid :)

Das sind bis jetzt unsere Entdeckungen für Euch:

  • Kreativküche in The Loft (Sofitel) im 18. Stock, 2. Bezirk
  • Köstliche Ceviche Pescado im Lima56 im 4. Bezirk
  • Leckere Essen und Getränke in angenehmer Atmosphäre (free WIFI) im Weltcafe (100% fairtrade & bio) im 9. Bezirk
  • Suuuper leckere Burger (auch vegetarisch oder vegan) im Rasouli im 16. Bezirk. Kreative österreichische Küche, kombiniert mit mediterranen und asiatischen Einflüssen. Der Großteil der verwendeten Zutaten ist biologisch. Jede Woche begeistert eine neue Wochenkarte mit saisonalen Gerichten.
  • Wocheneinkauf am Naschmarkt im 6. Bezirk. Es ist nicht alles Gold was glänzt, sagt man auf Ungarisch, aber am Ende des Marktes, bevor der Flohmarkt beginnt, findet Ihr die Bauern, die nur am Samstag da sind und die eigene Produkte verkaufen. Außerdem ist ein sehr guter Käseladen dort, Name reiche ich nach, Und wenn Ihr da seid, müsst Ihr die Mohnzelten sowie Wanderschnitten probieren! 

Tja, das war unser erster Bericht aus Wien, aus der lebenswertesten Stadt der Welt :)

(Wussten beide nichts davon, bevor wir hierher kamen, wundert uns aber nicht, dass es so ist!)

Randnotiz: In Wien (genauso wie in Budapest) weisen die 2 mittleren Zahlen in der Postleitzahl auf den Bezirk hin. Das ist aber nicht die einzige Gemeinsamkeit der beiden Städte, man spürt überall die Geschichte, die Österreichische-Ungarische Monarchie, oder eher Ungarisch-Österreichische Monarchie ;)

Randnotiz 2: ich liebe den Dialekt der Österreicher, Paradeiser, Oberst, Piefke für Deutscher, Heuer, Briefkasterl, Saukerl, umadum, Leiberl.... es ist wie Deutsch-Italienisch :)