Wien oder Berlin, es steht noch in den Sternen :)

Seit längerem schiebe ich das Schreiben vor mich hin, heute Abend um 23:38 Uhr ist es soweit. Ich kann nicht länger auf Gewissheit warten, muss Euch über alle unvorhergesehene Geschehnissen berichten.

Bin Euch immer noch mit dem virtuellen Kaffee bei uns in Wien schuldig, holen wir nach sobald wir zurück sind, zum Bleiben oder Packen :)

Die Wohnung in Wien wurde grad eingerichtet und wir konnten uns darüber eine ganze lange Woche erfreuen, als das Telefon klingelte und mir ein Projekt über 2-3 Monate in Berlin angeboten wurde. Tja, ich habe letztens mit Berlin nicht richtig warm werden können –darf ich garnicht sagen neben der Berliner Roulette :) - , wir haben gerade ein Jahresvertrag für die Wohnung in Wien unterschrieben und fangen an uns in Wien heimisch zu fühlen. Auf der anderen Seite habe ich dieses Projekt schon einmal für 9 Monate gemacht und es hat riesen Spaß gemacht, Alex hat grad im Loft in Wien gekündigt und wir sind spontan – hört sich öfters besser an, als es sich anfühlt beim Packen und Schleppen :) - also machen wir uns auf nach Berlin.

Eine Wohnung miete ich über Airbnb, nutze das Portal seit Jahren und habe noch nie schlechte Erfahrungen gemacht – bis jetzt.  Die Hausnummer haben wir kurz vor der Reise bekommen und die Straße hat auch schönere Ecken. Als das Navi uns Richtung Cottbuser Tor führt, versucht Alex seine Zweifel zu verstecken, doch ich kenne ihn zu gut. Wir parken mit Warnsignal, beladen unsere Hände und Schulter und hoffen auf eine angenehme Überraschung. Bei der zweiten Treppenhaustür habe ich schon solche Bedenken, aber ich zwinge mir Geduld auf. Das Treppenhaus ist alt, eng, dreckig und riecht nach Urin. Ich weiß schon, ich möchte hier nicht leben, nicht eine Nacht, aber wir gehen weiter und treten in die Wohnung ein.  Kein Zweifel, die Wohnung ist eine Geldmaschine und wird –denken wir- an Jugendliche vermietet, die nach Berlin kommen, um Party zu machen. Wir machen auf der Stelle Kehrt und ziehen vorübergehend auf eine Couch. Nach einer Woche intensivem Suchen finden wir die Dachgeschosswohnung mit Dachterrasse (!), die uns die Unannehmlichkeiten der letzten Woche auf der Stelle vergessen lässt.

Es folgen 2 Monate Reisen:

-       zwischen Berlin und Wien, wir sehen uns alle 2 Wochen, danach entscheiden wir uns dafür, dass Alex auch hierherkommt aber dafür müssen wir noch den ganzen „Garten“ den wir in Wien auf dem Balkon angelegt haben,  nach Ungarn transportieren, denn wir kennen niemanden, der die Pflanzen gießen könnte.

-       Nach Dudai, wo ich ein Projekt für eine andere Firma erfolgreich abgeschlossen habe

-       Nach Ungarn, wo ich für ein neues Projekt Hotels und Restaurants besichtigt habe und wir dann spontan Alex’s runden Geburtstag mit meinen Brüdern und Freunden in der Buddha Bar gefeiert haben.

Während dieser Zeit schafft Berlin trotz meiner negativen Voreinstellungen, mit seiner schöneren Seite zu überzeugen. Kaum zu glauben ;)

Die Gegend wo wir wohnen, Willmersdorf/Schöneberg/Charlottenburg ist einladend und nur 2 KM von Arbeit entfernt. Ein großer Park mit idealer Laufstrecke liegt nur ein Paar Gehminuten von uns entfernt und ich habe endlich wieder angefangen zu Joggen, denn während unserer Asienreise war ich kein einziges Mal. Zu meiner größten Überraschung tastet sich Alex auch an diese „Meditationsart“ heran und er findet sein Gefallen daran :)

Die Arbeit macht Spaß, eine Aussicht auf länger bleiben ist da, aber ich möchte meinen Kopf nach 6 Jahren Selbständigkeit nicht wieder in das Joch stellen :) Diese Freiheit, die zwar kein sicheres Einkommen bietet, gibt mir trotzdem das Gefühl lebendig und wach zu sein – die Verlockung ist groß aber nein, ich möchte nicht nochmal Angestellt werden. Biete ein 2 Jahres Vertrag als Interim Projekt an, aber die Flexibilität gehört nicht zu den Vorteilen großer Konzerne. Warte seit über einem Monat auf eine Antwort aber die Flamme der Hoffnung brennt noch :)

Alex arbeitet 2 Tage in der Weinbar seines Vaters, wo wir uns vor 2 Jahren kennengelernt haben :) 2 Tage in einem veganen Restaurant und die restliche Zeit investiert er ins Lernen, Recherchieren, Planen – eine Seite von ihm, die ich bis jetzt nicht gekannt habe. Ich habe mich in seine Wildheit, Spontaneität und unvoreingenommene, ehrliche Art verliebt. Er ist dabei ein Ortsunabhängiges Einkommen aufzubauen, liest seit Monaten Bücher über MLM, Internetseiten verschiedener Firmen, Vergütungspläne, hat Skype Calls mit diversen Führungskräften und trifft die Entscheidung ins Vertrieb seine Talente florieren zu lassen :) Ich bin baff, sehr stolz und dankbar, dass er sein Potential anfängt auszunutzen!

Als Koch, der er aus Leidenschaft ist, arbeitet er Minimum 12 Stunden am Tag aber die Entlohnung bleibt in Österreich wie in Deutschland unangemessen und unverschämt niedrig – und nicht zu vergessen, je mehr Sterne, desto größer die Ausbeutung!

Zu guter Letzt habe ich seit einer Woche und 2 Tagen einen unwiderstehlichen Schuhe an, aber nur auf dem linken Fuß, den ich geschickt wiederholt gebrochen habe. Vor 5 Jahren konnte ich es auf die KO Tropfen schieben, aber jetzt ist es einzig und alleine meine Misstat. Jetzt macht die Dachgeschosswohnung ohne Lift richtig Spaß! :) Sei es drum, wichtig ist, dass es nicht operiert werden muss, der Rest wird noch stärker als zuvor ;)

Gestern im Laden bin ich mit einem Pärchen ins Plaudern geraten und sie sagten mir, dass ein Bruch auf geistiger Ebene auf eine Weigerung voranzukommen hindeutet. Interessante Information, mit der ich seit gestern Abend intensiv beschäftige.

To be continued :)

Gefällt Dir der Beitrag? Teile den mit Anderen! Gerne kannst Du uns auch folgen auf: