Algarve - von tükisblauem Wasser bis hin zum schwarzen, englischen Humor!

#disawistories #reiseblog #portugal #algarve #portodemos #sunset #independentnomad #locationindependent #surfen.jpg

Algarve - von tükisblauem Wasser bis hin zum schwarzen, englischen Humor!

Nachdem wir eine Woche Großstadtflair in Lissabon genossen und an der DNX Digitale Nomaden Konferenz teilgenommen haben, zieht es uns weiter Richtung Süden in die Algarve. Über kurvenreiche Landstraßen, geht es zur Autofähre nach Sétubal, die uns innerhalb von 30 Min. nach Comporta bringt. Für einen kleinen Zwischenstop, empfehlen wir einen Abstecher ins Café Comporta zu machen, denn von der Terrasse aus, hat man einen wunderschönen Blick aufs türkis-blaue Meer und mit etwas Glück, kannst Du Delfine aus dem Wasser hüpfen sehen.

#disawistories #reiseblog #portugal #algarve #cafecomporta.jpg

In Lagos gibts einen kleinen Schock, denn wir haben mit allem Anderen gerechnet, als eine Betonsiedlung nach der anderen. Unser Apartment mit großem Balkon und Blick aufs Meer, befindet sich ungeahnt in einem der größten Blocks der Stadt. Macht nichts, die Aussicht und der eingebaute Grill, machen das locker wieder wett. Außerdem sammeln wir gerade unsere erste Erfahrung beim simultanen Wohnungstausch und bezahlen dadurch nicht doppelt Miete.

Es ist Samstag Morgen und wir schmeißen uns direkt ins Getümmel des Wochenmarktes. Nur einmal in der Woche kommen umliegenden Bauern vollbeladen mit Sack und Pack in die Markthalle, was heißen soll, dass frühes aufstehen angesagt ist, um z.B. kleine, violette Feigen nicht zu verpassen. 

Oh mein Gott - was gibt´s hier für aromatisches Obst und Gemüse! So ist das eben, wenn so richtig viel Sonne scheint.

Ein par hundert Meter weiter bekommst Du fangfrischen Fisch aus dem Atlantik, aber auch hier musst Du, wie bei den meisten Märkten auf der Welt, einfach früh dran sein. Wenn Du eher auf Wildfang stehst, dann liegst Du mit z.B. Oktopus, Langusten, Thun- oder Schwertfisch genau richtig. Bei den Garnelen sind es nur die Kleinen, die freie Laufbahn haben, der Rest kommt aus Zuchtbecken vor der Küste und ist schon vorgekocht (orangefarbend). Bei fragen, stehen Dir aber auch gerne die Verkäufer mit Rat und Tat zur Seite. Das fast ausnahmslos englisch gesprochen wird, macht den Urlaub soviel leichter!   

Auf den ersten Blick mag  eles sehr touristischen wirken, doch wenn Du ein bisschen tiefer in die Altstadt läufst, dann triffst Du auf das ein oder andere Lokal, wo auch die Algarvios anzutreffen sind. Im Café Gomba z.B. naschen wir ein Art Millefeuille, dass mit einer Café-Baisermasse geschichtet ist.

Am Praca de Gil Eanes, kannst Du täglich zu ruhiger, afrikanischen Livemusik lauschen und dabei ein bisschen Träumen.

Auch künstlerisch hat Lagos einiges zu bieten, denn zwischen kleinen Gassen findest Du immer wieder ausgefallene Streetart-Motive.

Lagos hat natürlich einiges an Stränden zu bieten, so befindet sich weiter östlich der Praia Meia, welcher für morgendliche Spaziergänge gut geeignet ist und im Süden der Praia de Porto de Mós mit seiner riesigen Felswand, der durch die länger bleibende Sonne, für Abendstunden zu empfehlen ist. Unterschiedlichste Wasseraktivitäten wie z.B. Kayak fahren oder Wasserski, Windsurfen, werden für Wasserratten angeboten.  

Wohin kann ich auf Tagesausflüge fahren?

Luz

Unweit von Lagos entfernt, bist Du in wenigen Minuten im englischen Rentnerparadies Luz. Die meisten Häuser sind zweistöckig und spiegeln die Verliebtheit der Engländer, mit ihrem Hang zum perfekten Garten, deutlich wider. Der Strand bietet optimale Bedingungen, um im Atlantik in aller Ruhe schwimmen zu gehen. Wenn sich hierher ab und zu Wellen verlaufen sollten, findest Du diese weiter östlich vom Strand entfernt. Dazu musst Du ca. 10 Min herauspaddeln, um an den Spot zu gelangen, oder Du läufst mühselig über Felsen, um etwas Kraft zu sparen, die Zeit bleibt die selbe. Das Wasser ist flach und die Wellen kommen meist kraftvoll hinein. 

Salema

Ob das alte Fischerdorf am Strand oder das weiter oben angelegte "Salema Village", beide haben ihren Scham und machen einen Ausflug Wert. Bei Ebbe hast Du die Chance über den Strand hinüber nach Figueira zu spazieren. Wenn Du danach hungrig sein solltest, ist es der Besuch in der Pizzeria Mobile ein Abstecher wert. Warum das so ist? Wegen der ehrlichen, glutenfreien Pizzen und dem zwangloser Service.

Reservierung ist nötig!

Arrifana

Durch seine halbrunde Steilküste und die dadurch meist windgeschützte Lage, ist Arrifana wohl der bekannteste und damit auch der meistbesuchte Surfspot im Westen. Er eignet sich für alle Surflevel und läuft am besten bei wechselnder Tide. Vorsicht, hier gibt es zwei große Felsen in der Mitte. Auch für Badegäste oder Landschaftsliebhaber, bietet dieser Ort eine unglaubliche Aussicht auf das offene Meer. 

Cordoama

Weiter südlich triffst Du auf einen schönen, breiten, von Felsen umgebenen Sandstrand, der von eher wenigen Besuchern belegt ist. Das einzige Restaurant hat Mittwochs zu. Cordoama ist ab September mit wenigen Wellenreitern im Wasser, eher ein anspruchsvoller Surfspot. Auch hier ist Vorsicht geboten, denn die Strömung ist gerade vorn ziemlich stark. Im Wasser gibt es immer Felsen, die bei Flut mal schnell übersehen werden können. 

Fazit

Wie wir finden, ist der Teil der Algarve, wie wir sie gesehen und erlebt haben, immer wieder ein Besuch wert. Allein die Menschen mit ihrem offenen Herzen, die super, aromatischen Lebensmittel der lokalen Produzenten oder die stehts präsente Sonne, machen das Leben hier unten so lebenswert.

Wenn Du kein eigenes Board hast, dann schau doch mal im Jahr Shaka Surfshop vorbei. Für den Transport Deines Boards, bekommst Du kostenlose Dachgurte mit dazu.

Ein Besuch im Restaurant Casa Mae mit offener Küche und fürsorglichem Servicepersonal, solltest Du auf jeden Fall mit einplanen. Leider sind die Weißweine eher langweilig, ein Bier zu trinken oder keine Erwartungen zu haben, sind von Vorteil.

Wenn Du nur in die Algarve möchtest, kannst Du je nach Startort, direkt nach Faro fliegen.

Ein Auto zu mieten um flexibel von A nach B zu kommen ist aus unserer Sicht ein Muss. Die Preise für ein Mietauto in Portugal sind allgemein sehr günstig, so haben wir z.B. für einen VW Polo, für zwei Wochen, 160€ bezahlt.

Tipp: einen edlen tropfen Portwein solltest Du Dir beim malerischen Sonnenuntergang im Boutique Hotel Vivenda Miranda gönnen :)

Folge uns auf: