Das Leben beginnt und endet mit einem...

Atmen – viel mehr als nur ein Stresskiller

Kurz nachdem wir das Licht des Kreissaals erblicken, atmen wir tief durch und begrüßen die Welt mit einem Schrei.

Auf Ungarisch gibt es einen Spruch, zum Sterben, der heißt „er hat seine Seele ausgehaucht“. Moderne Wissenschaft behauptet sogar, dass diese Seele 21 Gramm wiegt. Aber das ist ein anderes Thema.

Unser Leben beginnt mit einem Einatmen und endet mit einem Ausatmen und doch vergessen wir so oft während unser Lebens, diese wichtige, lebenswichtige Tätigkeit bewusst auszuüben. Wir können tagelang ohne Nahrung und Wasser auskommen, doch nur wenige Minuten ohne Luft. Die traditionelle Medizin lehrt uns schon seit Jahren, dass der Atem Körper und Geist heilen kann. Die Yogaschriften sagen: „Wenn Du Deinen Atem beherrscht, kann niemand deinen Frieden stehlen.“

Nicht umsonst wird bei Hektik, Lampenfieber oder Wut empfohlen, erst mal tief durchzuatmen. Verlangsamtes Atmen beruhigt Körper, Geist und Seele. Dem Körper wird eine entspannte Situation ähnlich dem Tiefschlaf vorgegaukelt.

Was ist eigentlich Atmen?

Durch das Einatmen gelangt Sauerstoff in die Lunge und über die Lungenbläschen ins Blut. Das Herz pumpt das angereicherte Blut anschließend in jede Zelle des Körpers. Dort wird der Sauerstoff verbraucht, um Energie zu gewinnen. Das ist der Motor des Lebens. Übrig bleibt vor allem ein Abfallprodukt, Kohlenstoffdioxid. Über das Blut und den Venen gelangt es wieder zurück zum Herzen, von dort in die Lunge und wird ausgeatmet. Ein perfekter Kreislauf: Energiegewinnung und Müllabfuhr.

Wenn dieser Kreislauf gestört ist, verlieren wir Menschen mehr, als nur eine Körperfunktion. Und trotzdem tun wir uns Jahrelang das Rauchen an: wir essen Bio und Vegan, denn wir wollen länger und gesünder leben, gleichzeitig rauchen wir Jahrzehntelang, bevor es uns klar wird, was wir uns da antun.  Leider ist es nicht nur das Atmen, das wir während unser Lebens unbewusst ausüben, sondern auch das Leben an sich! Es dauert eben Jahre bis wir uns bewusst werden, wenn wir es überhaupt werden..

Auswirkungen vom entschleunigten Atem:

  • Kann Bluthochdruck regulieren
  • Erleichtert das Leben von Migräne- und AsthmapatientInnen
  • Kann Müdigkeit und Konzentrationsschwäche vorbeugen
  • Beruhigt Körper, Geist und Seele

Es ist Zeit, die Kraft des Atmens wiederzuentdecken!

Nimm Dir einmal am Tag Zeit, um 10 -15 Minuten bewusst zu atmen. Setze Dich mit geradem Rücken, am besten am Boden mit gekreuzten Beinen hin. Wenn nötig setzte Dich auf ein Kissen oder Decke, damit das Becken nicht nach hinten kippt.

Schließe die Augen und lege Deine Hand auf die Brust, atme tief ein und spüre wie Deine Hand sich hebt und senkt.

Lege die Hand jetzt auf den Bauch und spüre, wie Deine Hand sich mit dem Einatmen nach außen und mit dem Ausatmen nach innen bewegt.

Jetzt lege Deine Hand an deine Planke und werde Dir ebenso bewusst, wie sich Deine Planke mit dem Einatmen weitet und mit dem Ausatmen zusammenzieht.

Zum Schluss lege Deine Hände auf Deine Knie, halte die Augen geschlossen, deine Aufmerksamkeit nach innen gerichtet, atme auf 4 Sekunden ein und sage Dir „ich atme Frieden ein“, atme auf 7 Sekunden aus währen Du Dir stimmlos sagst „ich atme Freude aus“.

Mit dieser kleinen Praxis kannst Du Deinem Atem Schritt für Schritt bewusster werden und die Herausforderungen des Alltags gelassener meistern.

Sein. Bewusst sein. Glücklich sein.

Jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag "Weine Yoga Zeit" in Wien. Mehr dazu hier.

Private Yoga Stunden bei Dir Zuhause oder im 2. Bezirk. Mehr dazu hier.

Folge uns auf: