Wärme dich auf und komme zur Ruhe mit Prasarita Padottanasana

#PrasaritaPadottanasana #disawistories #yoga #meineyogazeit

Wärme dich auf und komme zur Ruhe mit Prasarita Padottanasana

Wie jede Vorwärtsbeuge dehnt diese Asana die Rückseite des Körpers und dadurch, dass die Beine seitwärts geöffnet sind, werden auch die inneren Leisten gedehnt. Das Herz ist über dem Kopf, daher ist diese Pose eine ideale Alternative für den Kopfstand, für diejenigen, die Nackenprobleme haben oder aus irgendeinem anderen Grund, den Kopfstand nicht ausüben können. Bist Du müde und brauchst schnell eine Erfrischung, dann lass das sauerstoffreiche Blut ins Gehirn fliessen, ohne die Risiken des Kopfstands!

Um den richtigen Abstand zwischen den Beinen zu definieren:

  • stelle dich in Tadasana (Berghaltung)
  • strecke Deine Arme seitlich, parallel zum Boden aus
  • jetzt begebe Dich in einen seitlichen Ausfallschritt so, dass Deine Knöchel ungefähr unter Deine Handgelenken sind

Die Asana ausführen:

  • stelle Deine Hände an den Hüften ab, atme ein und beuge Dich nach hinten, hebe das Kinn
  • beuge Dich mit den Ausatmen nach vorne, erstmal nur parallel zum Boden. Mache den Rücken lang, schaue die Wand vor Dir an, Steißbein zieht nach Hinten
  • jetzt setzt Du die Fingerspitzen am Boden ab und bringst Deine Bewusstheit zu den Füßen: Zehen schauen nach innen, Aussenkante der Füße drücken in den Boden
  • Atme ein und bringe die Handflächen zum Boden und näher Richtung Körpermitte
  • Atme aus und beuge Dich weiter aus der Hüfte nach vorne und bringe den Kopf Richtung Boden, während Du die Ellbogen beugst. Entweder ruht der Kopf auf dem Boden, oder auf einem Block, Decke
  • Ellbogen bleiben eng am Körper und Schulter ziehst Du weg von den Ohren
  • genieße die Asana ein Paar Minuten lang und löse sie mit einem Einatmen, während Du nach oben kommst.

Es gibt viele Variationen der Pose, Du kannst die Hände an den Knöchel ablegen oder an den großen Zeh festhalten.

Vorteile der Asana:

  • Streckt den Rücken, die Beine und die inneren Leisten
  • definiert den Bauch
  • Beruhigt den Geist und erleichtert die Müdigkeit
  • Verbessert die Durchblutung

Kontraindikationen:

  • Kniesehnenverletzung
  • Leistenverletzung
  • Rückenverletzung (für volle Pose)

Bitte beachtet,  dass die Asana Beschreibungen auf meiner Seite vielmehr eine Anregung für Yoga Praktizierende sind. Wenn Du noch nie Yoga geübt hast, solltest Du die ersten Schritte in einer Yoga Studio, bei einer Yoga Lehrer/-in machen, denn es sind die Kleinigkeiten worauf es ankommt, ob eine Übung Dir weiterhilft oder im schlimmsten Fall schadet. Ich unterreichte Yoga in Wien, den Stundenplan findest Du hier.

Sein. Bewusst sein. Glücklich sein. 

Folge uns auf: